· 

Hashimoto & das Bedürfnis sich ständig zu verkriechen

Autoimmunerkrankung Hashimoto und das stetige Bedürfnis, sich verkriechen zu müssen | Hot Port Life & Style | Deutscher Lifestyle Blog

 

Ein morgendlicher Blick in den Spiegel genügt, um sich am liebsten im Handumdrehen unter der Bettedecke zu verkriechen. Kaum haben die trüben, regnerischen Tage zugenommen, hardere ich auch schon wieder mit meinem Schicksal. Seit Jahren leiden mein Wohlbefinden bzw. die mentale Gesundheit unter dem, was sich im Fachjargon Hashimoto Thyreoiditis schimpft. Eine Autoimmunerkrankung, die nicht nur für chronische Abgeschlagenheit sorgt, sondern den Alltag maßgeblich beeinflusst. Obwohl ich inzwischen zur Genüge damit geplagt bin und man annehmen sollte, dass es so langsam mal aufwärts gehen sollte, ist stetig das Gegenteil der Fall. Seit Jahren experimentiere ich nun schon mit der perfekten Tablettendosis herum, supplementiere eine Menge Vitamine, Mineralien, Spurenelemente. Versuche alles Mögliche, damit das eigene Wohlbefinden dem eines gesunden Menschen gleichkommt, doch immer öfter ist das Gegenteil der Fall.

 

Das Bedürfnis, sich ständig zu verkriechen

 

ist inzwischen omnipräsent. Mag sein, dass die aktuelle Zeit mit ihren stetigen Krisen einen nicht unwesentlichen Teil dazu beiträgt, trotzdem können mental gefestigte Menschen vermutlich besser mit dem Alltag umgehen als ich. Wann ich mich das letzte Mal so richtig wohl in meiner Haut gefühlt habe, kann ich an einer Hand abzählen. Geschwollene Lider, ein extrem schlechtes Hautbild oder tägliche Muskelschmerzen tragen nicht gerade zu einem gut funktionierenden Wohlbefinden bei. Immer häufiger frage ich mich, ob die Einnahme der Tabletten das Richtige für mich ist. Egal ob ich die Dosis reduziere oder erhöhe: Ich erreiche einfach nicht mehr meinen Wohlfühlfaktor. Die Autoimmunkrankheit Hashimoto hat sich schleichend zur Volkskrankheit entwickelt, unter der mittlerweile mehr als acht Millionen Deutsche leiden. Betroffen sind vor allem Frauen. Na super! Nicht, dass ich das dem männlichen Geschlecht unbedingt wünschen würde, aber es ist schon ein wenig gemein, dass wir Frauen immer die fiesen Dinge bewerkstelligen müssen. Periode, Geburtsschmerzen, Hormonkrankheiten.

Gut Leben mit Hashimoto: Ist das überhaupt noch möglich? Inzwischen habe ich nach knapp zwei Jahrzehnten des Experimentierens mit diversen Dosen meine berechtigten Zweifel. Dass die Autoimmunerkrankung Hashimoto nicht heilbar ist, besagt eben jenes kleine Wörtchen "autoimmun". Dennoch muss es doch möglich sein, einen adäquaten Lebensstandard hinzubekommen, was bei mir allerdings seit ein paar Jahren kaum mehr möglich ist. Die fröhliche Franny sagt, dass sie so gerne wieder mit sich ins Reine kommen möchte. Depri Franny hält vehement dagegen an. Oftmals ist unserer Gesellschaft leider gar nicht bewusst, wie tiefgreifend Probleme mit der Schilddrüse sind. Während Ängste & Sorgen oft mit einem müden Lächeln und ´nem klassischen "Nu hab Dich mal nicht so" abgetan werden, steigt das eigene Unwohlsein ins Unermessliche. Eine schlecht eingestellte Schilddrüse kann einem jegliche Lebensgrundlage rauben. Auch wenn das schmetterlingsförmige Organ noch so klein sein mag, hat es eine unfassbare Wirkung auf sämtliche Stoffwechselvorgänge in unserem Körper. Die Schilddrüse ist die hormonelle Steuereinheit des Körpers. Wenn da etwas nicht mehr reibungslos läuft, kann der Alltag häufig zur Qual werden. Ob Wachstum, Knochen, Herzfrequenz, Gedächtnis, Verdauung: Dieses unscheinbare Miniorgan steuert & reguliert schlichtweg alles.

 

Autoimmunerkrankung Hashimoto und das stetige Bedürfnis, sich verkriechen zu müssen | Hot Port Life & Style | Deutscher Lifestyle Blog

 

Damit das Uhrwerk unseres Körpers reibungslos funktioniert, bedarf es einer fein abgestimmten Hormontherapie in Form von synthetischen Tabletten. Wer mich und meinen Blog schon etwas länger kennt, weiß, dass ich dahingehend auch etwas experimentierfreundlicher war. Eben, weil ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr alles reibungslos laufen wollte. Von kontinuierlicher Abgeschlagenheit über optische Probleme in Form von Akne und Haarausfall bis hin zu Konzentrationsstörungen ist mittlerweile alles dabei. Häufig stelle ich mir die Frage, ob eine längere Einnahme der Schilddrüsentabletten eine Art Resistenz erzeugt. Was ich auch versuche, es wird nicht besser. Ob mit oder ohne L-Thyroxin. Ob mit oder ohne Thybon. Ob mit oder ohne Selen, Zink, Eisen, Vitamin C und was einem noch alles so empfohlen wird: Das Bedürfnis, sich ständig verkriechen müssen, ist allgegenwärtig. Leider habe ich auch häufig den Eindruck, dass ich seit Bekanntwerden dieser Erkrankung auch kaum noch belastbar bin. Während ich früher gefühlt jeden Tag gebloggt habe, muss ich mich heute quasi dazu nötigen, pro Woche 1-2 Beiträge virtuell zu Blatt zu bekommen. Und dabei ist nicht mal die ewige Abgeschlagenheit das Problem (das bin ich inzwischen wirklich gewohnt), sondern die Wortfindungsstörungen sind es. Wie oft hocke ich vor meinem Bildschirm und weiß nicht, was ich schreiben soll? Während es früher nur so aus mir raussprudelte, starre ich heute auf das Display, weil in meinem Kopf gähnende Leere herrscht.

 

Traurig aber wahr und leider auch ein Symptom der Erkrankung

 

Wenn also jemand in Eurem Umfeld antriebslos, unkonzentriert & nicht mehr der oder dieselbe sein sollte, dann werdet hellhörig. Leider kann eine unbehandelte Schilddrüsenerkrankung weitreichende Folgen wie Depressionen oder Herz,- Kreislauferkrankungen nach sich ziehen. Damit die mentale Gesundheit wieder ins Lot kommt, braucht es nicht nur eine handvoll Tabletten, sondern vor allem ein Umfeld, dass einem dabei hilft, sich nicht ständig verkriechen zu müssen ;-)

Im Übrigen habe ich neulich einen Artikel bei Pinterest entdeckt, der das Thema der Aminosäuren behandelte. Angeblich soll man bei Hashimoto insbesondere L-Glycin & L-Cystein zu sich nehmen, da diese beiden Protagonisten die T-Zellen unseres Körpers aktivieren, um das Immunsystem in Schach zu halten. Ob etwas dran ist, mag ich nicht beurteilen können, doch wie sagt man so schön? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt...

 

Xoxo Eure

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas Emmmm (Freitag, 21 Oktober 2022 16:19)

    Dann solltest du vielleicht mal in Erwägung ziehen CDL, OPC und Bor in deine Therapie einzubeziehen. Sehr empfehlenswert ‼️

  • #2

    Hot Port Life & Style (Sonntag, 23 Oktober 2022 12:21)


    Hallo Thomas,

    vielen Dank für den Kommentar! OPC habe ich eine Zeit lang genommen, CDL ebenso, allerdings zeigt das Zeug bei mir Null Wirkung. Im Sommer war ich richtig heftig erkältet & habe das glorreiche CDL mehrmals benutzt, es wurde nur alles noch schlimmer. Vielleicht braucht man auch den Glauben daran, ich weiß es nicht ;-)

    Viele Grüße
    Franny

Willkommen auf Hot Port Life & Style

Franny Fine - Gründerin von Hot Port Life & Style

 

 

 

Hot Port Life & Style sowie das dazugehörige Pseudonym Franny Fine gilt es seit 2012 in den Weiten des digitalen Netzes zu entdecken. Auf Hot Port Life & Style findet Ihr individuelle Themen zu Mode, Lifestyle & Trends. Dabei lege ich mich jedoch primär nicht nur auf Mode & Style fest, sondern schaue gezielt nach Inspirationen, die jedem Anspruch gerecht werden. Ästhetik & Design liegen mir nämlich sehr am Herzen, weswegen ich mich bereits im Jahr 2012 dazu entschieden habe, diesen Blog ins Leben zu rufen. Prall gefüllt mit einer persönlichen & manchmal auch durchaus verrückten Note, schreibe ich (Franny) mir regelmäßig den neuesten Gossip von der Seele.

 

 

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.