· 

Immunbooster: Finger weg vom Zucker!

Wir wissen es seit Langem: Ein hoher Zuckerkonsum ist ungesund und gefährlich. Dass wir Deutschen zweitgrößter Zuckerkonsument der Welt sein sollen, ist absolut nichts, worauf wir stolz sein können. Auch wenn aktuelle Werbeslogans uns unterschwellig etwas Anderes suggerieren möchten, schädigt Zucker langfristig gesehen nicht nur die Zähne, sondern unser gesamtes Triebwerk | Hot Port Life & Style | Lifestyle Blog

 

Einmal herzhaft ins Pick Up beißen und sich sämtlichen Genüssen hingeben, wer möchte das nicht? Dass wir Deutschen allerdings zweitgrößter Zuckerkonsument der Welt sein sollen, blenden die meisten Menschen vollkommen aus. Sicherlich kennt auch Ihr die Werbung, in der uns dieser Fakt schonungslos um die Ohren gehauen wird. Für den Großteil unserer Gesellschaft scheint dies jedoch überhaupt kein Problem zu sein. Im Gegenteil: Meines Erachtens nach schwingt in der Werbung des Zahncremeherstellers ein gewisser Stolz beim Benennen der Fakten mit, was mir persönlich sehr zu denken gibt. Wie kann es sein, dass in modernen Ländern wie unserem gesundheitsgefährdende Trends eine derart große Rolle spielen? Ganz einfach, weil sie der Industrie & den Pharmariesen in die Hände spielen. Nur eine abhängig gemachte Gesellschaft ist eine gute Gesellschaft und Geld regiert schließlich die Welt. Für meinen Geschmack gehen diese Tendenzen inzwischen zu weit, weshalb ich heute einmal mehr eindringlich davor warnen möchte.

 

Finger weg vom Zucker

 

Was sich hier radikal und durchaus anmaßend anhört, könnte langfristig gesehen eine Chance für den gesellschaftlichen Frieden sein, denn herkömmlicher Industriezucker ist gefühlt die Wurzel allen Übels. Anstatt einfach mal über den Tellerrand hinaus zu schauen und Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, die beispielsweise den Blutzuckerspiegel nicht maßgeblich beeinflussen, wird die Gesellschaft auch weiterhin zuckerisiert. Klar, auf tierische Produkte sollen wir verzichten, aber um die Gefahren eines hohen Zuckerkonsums kräht kein Hahn danach. Auch für mich war der Verzicht auf Zucker einst der Supergau. Als Sarah von Josie Loves vor rund vier Jahren verkündete, dass sie einen zuckerfreien Monat einlegen wolle, schrillten bei mir sämtliche Alarmglocken. Ein Monat ohne meine geliebten Fruchtschnecken??? Unvorstellbar! Glücklicherweise habe ich das Thema Verzicht bereits zu DDR Zeiten gelernt, was mich in meinem Vorhaben dann doch mehr als bestärken konnte. Auch wenn es anfangs ein wirklich schweres Unterfangen war. Wenn man jedoch mit chronischen und vor allem stark entzündlichen Erkrankungen wie bspw. Hashimoto zu kämpfen hat, überlegt man es sich früher oder später zweimal, ob man so weiterleben möchte. Meine Autoimmunthyreoiditis und die damit verbundenen Blutzuckerschwankungen waren schlussendlich der Tropfen auf dem heißen Stein, der mich zum Umdenken bewogen hat.

 

Wir wissen es seit Langem: Ein hoher Zuckerkonsum ist ungesund und gefährlich. Dass wir Deutschen zweitgrößter Zuckerkonsument der Welt sein sollen, ist absolut nichts, worauf wir stolz sein können. Auch wenn aktuelle Werbeslogans uns unterschwellig etwas Anderes suggerieren möchten, schädigt Zucker langfristig gesehen nicht nur die Zähne, sondern unser gesamtes Triebwerk. Wenn wir ständig zu viel Zucker ausgesetzt sind, macht sich das über verschiedene Symptome bemerkbar. Müdigkeit, Hautprobleme und eine höhere Infektanfälligkeit sind dabei nur die Spitze des Eisbergs...

 

Wir wissen es seit Langem: Ein hoher Zuckerkonsum ist ungesund und gefährlich. Dass wir Deutschen zweitgrößter Zuckerkonsument der Welt sein sollen, ist absolut nichts, worauf wir stolz sein können. Auch wenn aktuelle Werbeslogans uns unterschwellig etwas Anderes suggerieren möchten, schädigt Zucker langfristig gesehen nicht nur die Zähne, sondern unser gesamtes Triebwerk | Hot Port Life & Style | Lifestyle Blog

 

Corona war gestern

 

In meinem gesamten Umfeld häufen sich Krebs,- und Gefäßerkrankungen kontinuierlich. Eigentlich sollte das jedem zu denken geben, aber ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass ein Schnupfenvirus mehr Paranoia auslöst als handfeste und seit Jahren bestehende Erkrankungen des Zell,- und Gefäßsystems. Erschreckend. Und dabei sollte einem doch inzwischen klar sein, dass Zucker Krebszellen füttert und Entzündungen fördert. Wer das in der heutigen Zeit immer noch konsequent ausblendet, dem ist nicht mehr zu helfen. Auch wenn es für mich ein steiniger Weg war, bin ich froh, dem herkömmlichen Zuckerkonsum abgeschworen zu haben. Denn für mein Immunsystem hat dieser Schritt so viel Gutes getan. Zuviel Zucker bringt den Säure-Basen-Haushalt ins Ungleichgewicht, was mit einer Menge Probleme wie etwa Haarausfall oder häufigen Infektionen einhergeht. Natürlich bin ich mir durchaus gewusst, dass ein kompletter Verzicht auf Zucker nahezu unmöglich ist. Stichwort: Versteckte Zuckerarten! Trotzdem war der Schritt "weg von raffiniertem Zucker & Fructose" als Immunbooster der Richtige.

 

Seither geht es mir einfach so viel besser. Wenn ich heute tatsächlich mal mit etwas Süßem in Berührung komme, sei es ein alkoholisches Getränk auf einer Feier oder ein leckeres Stück Obst, dann bekomme ich direkt Schübe. Wie ich bereits schrieb, ruft der Zuckerkonsum Entzündungen im Körper hervor, was mein fehlgeleitetes Immunsystem dazu anregt, extrem aktiv zu werden. Und das ist alles andere als schön. Im Übrigen habe ich das Pick Up selbstverständlich nicht gegessen. Das hätte sich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren lassen. Ich würde mir außerdem wünschen, dass in der Gesellschaft endlich mal ein Umdenken stattfinden würde. Weg vom herkömmlichen Zucker, hin zu alternativen Möglichkeiten wie beispielsweise Xucker. Auch wenn ich Xylit nur hin & wieder konsumiere, ist das eine schmackhafte Alternative, die meinen Blutzuckerspiegel in keinster Weise negativ beeinträchtigt ;-)

 

 

Xoxo Eure

Lektüre Zuckerkonsum als Krankmacher  
|
   Fit4Fun   |   NDR   |

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Willkommen auf Hot Port Life & Style

Franny Fine - Gründerin von Hot Port Life & Style

 

Hot Port Life & Style sowie das dazugehörige Pseudonym Franny Fine gilt es seit 2012 in den Weiten des digitalen Netzes zu entdecken. Auf Hot Port Life & Style findet Ihr individuelle Themen zu Mode, Lifestyle & Trends. Dabei lege ich mich jedoch primär nicht nur auf Mode & Style fest, sondern schaue gezielt nach Inspirationen, die jedem Anspruch gerecht werden. Ästhetik & Design liegen der Franny nämlich sehr am Herzen, weswegen sie sich im Jahr 2012 dazu entschieden hat, diesen Blog ins Leben zu rufen. Prall gefüllt mit ihrer persönlichen & manchmal durchaus verrückten Note, schreibt Franny sich regelmäßig den neuesten Gossip von der Seele.