Mi

23

Jan

2013

Beauty Geheimnis Tee | Schön und gesund trinken

Beauty Geheimnis Tee | Schön & Gesund trinken
Beauty Geheimnis Tee | Schön & Gesund trinken

 

Es ist mal wieder soweit. Ich bin erkältet!

 

Alle Jahre wieder dieselbe Tortur und das auch nur, weil ich ein miserables Immunsystem habe. Einmal was eingefangen, habe ich wochenlang Freude daran. Doch so leicht lass ich mich nicht unterkriegen, auch wenn Hustenreiz & Abgeschlagenheit versuchen mich in die Knie zu zwingen. Stattdessen greife ich lieber zu gesunden Hausmittelchen wie etwa Tee.  Ich trinke täglich mindestens 2-3 Tassen Tee (0,5 Liter) Sowohl Früchtetee als auch grünen Tee. Erstens, weil es wichtig ist einen gesunden Wasserhaushalt aufrecht zu erhalten und zweitens, weil er so lecker und wohltuend ist. Natürlich sind die unterschiedlichen Teesorten nicht jedermanns Sache, aber der Tee ist ein Lebensmittel, das so vielfältig ist, dass man garantiert früher oder später auf seine Kosten kommt. Selbst Teehasser. Ich spreche da aus Erfahrung. Mein Freund ist absolut kein Teefan gewesen und trotzdem habe ich es geschafft, ihm das Tee trinken anzugewöhnen. Das soll schon was heißen *smile*

 

O-Ton meines Freundes: "Näää, Tee mag ich nicht. Das schmeckt nach nichts"

 

Tee ist der Beauty Geheimtipp schlechthin. Abgesehen davon, dass Tee nicht nur gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzt, ist er auch noch ein echter Alleskönner. Denn die wertvollen Bestandteile von grünem, schwarzem oder gar weißem Tee werden oftmals auch in hochwertigen Cremes verarbeitet. So kann der Beauty-Booster nicht nur äußerst effektiv von innen, sondern auch von außen wirken.

Von anregend bis stimulierend, von beruhigend bis belebend - Tee hat eine ausgesprochen positive Wirkung auf das gesamte Wohlbefinden. Außerdem wirkt er entzündungshemmend und regulierend, deshalb sollte man auch in heißen Monaten vornehmlich zu Tee anstatt zu kalten Getränken greifen. Die unterschiedlichen Teesorten mausern sich immer mehr zum Lieblingsgetränk der Deutschen, die Statistik belegt: "Durchschnittlich trinkt jeder Deutsche rund 26 Liter Tee im Jahr" Meinetwegen dürfte es gerne auch mehr sein, denn wer sich gesund ernährt und auf seine Kalorienzufuhr achtet, fährt mit ungezuckerten Tees ganz gut. Ungesüßte Teesorten, z.B. Kräutertees, sind eine effiziente Möglichkeit dem Körper Flüssigkeiten zuzuführen, ohne leere Kalorien aufzunehmen. Und er ist eine geschmackliche Alternative zu schnödem Wasser. Doch das ist natürlich nicht alles, Tee kann noch wesentlich mehr:

 

Aha okay und was können die verschiedenen Teesorten so?

 

 

schwarzer loser Tee

Der schwarze Tee:

Schwarzer Tee wird aus fermentierten Teeblättern gewonnen und besitzt den höchsten Koffeingehalt aller Teesorten. Er bildet die Grundlage für aromatisierte Tee´s wie beispielsweise Chai oder Instant Tee. Bei der Zubereitung ist es wichtig darauf zu achten, dass der Tee nicht zu lange zieht, denn sonst wird er zu stark und kann so schnell ungenießbar werden. Allerdings können die freigesetzten Gerbstoffe entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. Wird der schwarze Tee jedoch ordentlich aufgebrüht, so verleiht er nicht nur Vitalität, sondern schützt auch noch vor schlimmen Krankheiten wie Schlaganfall oder Krebs. Neuste Studien belegen auch, dass schwarzer Tee die Lunge vor schädigenden Einflüssen - wie beispielsweise Zigarettenrauch - schützen kann.

 


Der weiße Tee:

Cup of white tea

Der weiße Tee wird als die Kaiserklasse der Teesorten bezeichnet, weil er ein so hervorragend mildes Aroma hat. Und: weil er soooo gesund ist! Laut neusten Studien soll der weiße Tee den höchsten Gehalt an Polyphenolen besitzen, 3x höher als im grünen Tee. Ich kann das zwar nicht belegen, aber ich kann Euch sagen, gerade diese Teesorten bewirken einen wahren Boost in Sachen Gesundheit & Anti Aging. Polyphenole enthalten Antioxidantien - die sogenannten Radikalfänger - die dafür sorgen, dass Schadstoffe wie Umweltgifte in Form von freien Radikalen (im Körper) aufgefangen und beseitigt werden. Das schützt nicht nur unsere Gesundheit, sondern in erster Linie auch unser Gewebe. Oxidativer Stress ist der Hauptgrund für Hautalterung. Er schädigt unsere Zellen und sorgt dafür, dass diese schneller absterben. Doch wer möchte schon im Zeitraffer altern? Niemand! Deshalb ist es wichtig etwas gegen die fiesen, freien Radikale zu tun und die Zellerneuerung anzukurbeln. Weißer Tee ist Dank seines hohen Polyphenolgehaltes aber nicht nur gut zur Immunabwehr, sondern auch gut zur Figur. Regelmäßiger Teekonsum sorgt dafür, dass Fett schlechter in den Zellen eingelagert und somit schneller wieder abtransportiert werden muss. 


Ein Hallelujah für den Fettabbau

 

 

Der grüne Tee:

Grüner Tee eignet sich hervorragend für den Fettabbau

Endlich nähern wir uns meinen beiden heimlichen Favoriten. Bereits seit meinem 25. Lebensjahr bin ich bekennende Grüntee-Trinkerin und ich habe meine Entscheidung nie bereut. Nicht nur, weil er zu den Stars unter den Teesorten gehört, sondern weil er vor allem so viele, positive Eigenschaften besitzt. Es gibt einfach so viele gute Gründe grünen Tee zu trinken. Grüner Tee senkt das Krebsrisiko um ein Vielfaches. Er senkt den Cholesterinspiegel, so dass die Neigung zu Herz / Kreislaufbeschwerden gemindert werden kann. Außerdem besitzt der grüne Tee entzündungshemmende Eigenschaften, die beispielsweise Arthritis lindern können. Ich habe seit einiger Zeit hohen Blutdruck und auch hier streckt der Alleskönner seine positiven Fühler aus, denn grüner Tee kann den Blutdruck senken. Maßgeblich dafür verantwortlich ist der EGCG-Gehalt des Tees.

 

Epigallocatechingallat (EGCG) ist ein Catechin, welches zur Untergruppe der Polyphenole gehört und aufgrund seiner gesundheitsfördernden Wirkung sehr geschätzt wird. Der grüne Tee ist ein vielfältiger Begleiter, dessen Wirkung keineswegs unterschätzt werden sollte. Abgesehen von der Tatsache, dass ich keine schlechten Gene habe, kann ich wohlwollend bestätigen, dass grüner Tee auch das Bindegewebe strafft. Damit der grüne Tee seine Wirkung vollkommen entfalten kann, ist es wichtig darauf zu achten, dass der Tee nicht zu lange zieht (höchstens 2 Minuten) und das die Wassertemperatur auf 70 Grad abgekühlt ist. Nichts ist tödlicher für den grünen Tee als ein zu heißer Aufguss. Am besten wartet Ihr 5 Minuten oder - falls man nicht warten möchte - Ihr gießt einfach einen Schluck kaltes Wasser hinzu. Der Vorteil der kurzen Brühzeit ist nämlich auch, dass der Tee so seinen Geschmack besser entfalten kann und seine intensive, hellgrüne Farbe behält. Solltet Ihr den Tee dennoch mal zu lange ziehen lassen, werdet Ihr es am etwas bitteren Geschmack merken. Denn dann wurden Gerbstoffe freigesetzt, die den Tee bitter schmecken lassen. Aber: Die Gerbstoffe sind widerum entzündungshemmend, ob man den Geschmack allerdings mag ist fraglich. Ich wage mal zu behaupten, dass die falsche Zubereitungsweise verantwortlich für den ehemals schlechten Ruf des grünen Tees ist. Falls es Euch interessiert, hier noch mal zusammenfassend die positiven Aspekte des grünen Tees:

 

  • schützt vor Krebs und Herzkrankheiten
  • grüner Tee ist gut gegen Stress & wirkt entspannend
  • er hat die Fähigkeit den Cholesterinspiegel zu senken
  • grüner Tee schützt vor Entzündungen der Mundhöhle und des Zahnfleisches
  • grüner Tee schützt die Leber, da er den Fettgehalt im Körper reguliert
  • ist ein wahrer Anti Aging Experte, da er die Alterungsprozesse verlangsamt
  • grüner Tee wirkt entzündungshemmend
  • ist gut gegen Osteoporose & Karies, da er Dank Fluorid Zähne & Knochen stärkt
  • grüner Tee kann die Gedächtnisleistung verbessern und so Alzheimer entgegenwirken, da im Gehirn ein Stoff blockiert wird, der maßgeblich dafür verantwortlich ist
  • grüner Tee wirkt sich positiv bei hohem Blutdruck und Diabetes aus, da er den Blutzuckerspiegel senkt und einen Stoff namens Angiotensin unterdrückt, der dazu führt, dass der Blutdruck steigt

 

Der Matcha Tee:

Matcha Tee Zeremonie

Beim Anblick dieses saftiggrünen Pulvers muss ich immer an die wunderschönen Landschaften Neuseelands oder Malaysias denken. Doch weit gefehlt, denn das ist nicht der Ursprung des Matcha Pulvers. Matcha ist eine Teesorte, die einer uralten japanischen Zeremonie entspringt. Die getrockneten Blätter des grünen Tees werden in einem aufwändigen Verfahren zu Pulver gemahlen und anschließend vacuumverpackt, damit der Tee seine Wirkung nicht verliert. Das beutet, dass man quasi das gesamte Grünteeblatt zu sich nimmt. Und das ist der Beauty-Booster schlechthin, denn Matcha besitzt 70 x mehr Antioxidantien als Orangensaft, 8 x mehr Betakarotin als Spinat, 137 x mehr Antioxidantien als Grüntee im Teebeutel, 15 x mehr Nährstoffe als loser Grüntee und 16 verschiedene Aminosäuren. Er erleiht einen dauerhaften Energiekick, der Körper und Geist belebt. Matcha macht regt an, aber nicht auf. Er beruhigt die Nerven und baut Stress ab. Nicht umsonst schwören immer mehr Stars auf das grüne Wunder, dass ursprünglich buddhistischen Zeremonien vorbehalten war. Auch wenn man es anfangs vielleicht als merkwürdig empfindet, ist das Matcha Pulver ein wahrer Anti Aging Spezialist. Kein Wunder, dass Matcha der mit Abstand Teuerste aller Tees ist.

Ihr seht also, Tee trinken ist nicht entspannend sondern auch gesund. Vor allem das grüne Kraftpaket enthält wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Fluorid. Dazu kommen reichlich Spurenelemente wie Kupfer, Nickel, Zink und Koffein, die der Körper für die täglichen Stoffwechselvorgänge benötigt. Auch in der Herstellung von Kosmetika haben Grüntee & Co. bereits jede Menge Zuspruch gefunden. Denn sie schützen von außen, verlangsamen den Alterungsprozess und straffen die Haut. Desweiteren wird dem Grüntee-Extrakt eine UV-mindernde Wirkung nachgesagt, so dass man auch in immer mehr After Sun Produkten darauf zurückgreift. Ich könnte sicher noch wesentlich mehr schreiben, aber das würde den Rahmen sprengen. Bei Gelegenheit suche ich noch mal effektive Pflegeprodukte heraus und stelle Euch diese vor, denn ich bin von der Wirkung des Tees überzeugt.

 

 

In diesem Sinne

Eure

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Silke (Dienstag, 26 März 2013 12:58)

    Trinke auch sehr gerne Tee, habe mich abends aber immer zurückgehalten, weil ich sonst teilweise nicht einschlafen konnte. Zum Glück gibt es mittlerweile koffeinfreien schwarzen Tee, jetzt kann ich meinen Lieblingstee auch abends wieder genießen.... ;0)

  • #2

    Franny (Freitag, 17 Mai 2013 22:20)

    Stimmt, schwarzer Tee haut auch ganz schön rein. Deshalb gefällt mir der grüne Tee auch so gut, da kann man abends problemlos auch mal noch ne Tasse trinken, ohne direkt auf die Barrikaden gehen zu müssen ;-)


Social Media
Instagram
Blog Connect

Soundcloud
RSS

Suche
Letzte Artikel
Letzte Tweets
Impressionen
Lets connect

View my Flipboard Magazine.

Fashion Favorites