Fr

05

Jun

2015

Freaky Friday | Snapchat - Dinge, die die Welt nicht braucht!


Dinge, die die Welt nicht braucht. Etwa Apps wie Snapchat. Die Social Media App ruft mehr Verwirrungen hervor, als dass sie nützlich ist

 

Oh, eine Alltagssituation - ab zu Snapchat und für 10 Sekunden Ruhm ernten! In letzter Zeit begegnet mir die App neben Social Media Größen wie Instagram & Twitter immer häufiger und langsam beginne ich mich ernsthaft zu fragen, was an dieser beschmierten App so toll sein soll?! Ich bin wahrlich kein Social Media Freak, um ehrlich zu sein bin ich beim Posten etwaiger Alltagssituationen ne ziemlich faule Socke, trotzdem liebe ich Apps wie Instagram & Co, da ich es einfach großartig finde, auf virtuellem Wege die Welt zu erkunden. Was allerdings der Sinn hinter Snapchat ist, hat sich mir bis heute noch nicht erschlossen. Gefühlte drei Mal hatte ich die App bereits auf meinem Smartphone installiert. Ich habe mir wirklich die allergrößte Mühe gegeben, mich schnell mit diesem virtuellen Gut vertraut zu machen, doch nach kürzester Zeit musste ich immer wieder feststellen, dass mir diese App einfach keinen Mehrwert geboten hat Es war mir nicht möglich das Snapchat Universum zu ergründen, es war mir nicht möglich neue Leute zu finden und was noch viel weniger möglich war ist die Tatsache, sich von irgendwelchen wundervollen Impressionen beeindrucken zu lassen - wie es eben bei Instagram der Fall ist. Grrrrrrrrr, diese Kackapp macht mich wahnsinnig. Worin besteht bitte der Sinn dieses virtuellen Mists?!


Apps sind für mich zumeist coole Erfindungen, die einem Dinge erleichtern und das Leben bereichern. Bei Snapchat ist das jedoch nicht der Fall. Diese App löst so akute Gefühlswallungen in mir aus, dass ich mein Handy am liebsten permanent gegen die Wand donnern würde. Ganz ehrlich....was hat man bitte davon Bilder zu posten, die lediglich für 10 Sekunden angezeigt werden?! Ziemlich strange & ziemlich freaky das Ganze. Sorry, aber da ist es kein Wunder, dass die Generation Y vollkommen verblödet. Heute bin ich auf einem Blog gewesen, wo Madame ihren werten Lesern ernsthaft versichern wollte, dass man mit Snapchat seine Besucherzahlen steigern kann. Äh, wie bitte?! Das wollte ich genauer wissen und habe mir den Post bis zum Ende durchgelesen, leider warte ich immer nioch vergebens auf diese informative Anmerkung. Es ist mir schier unerklärlich, wie ich mit Snapchat meinen Traffic steigern soll, wenn ich noch nicht einmal die Möglichkeit habe, einen Backlink zu hinterlassen. Geschweige denn Anmerkungen vorzunehmen, die länger als 63 Zeichen sind. Habt Ihr schon mal versucht, ein Bild zu beschreiben & nen Link zum Blogpost zu integrieren, wenn man nur round about 60 Zeichen zur Verfügung hat?! Das ist tatsächlich schier unmöglich, außer man spamt ganz penetrant seine URL - ohne Rücksicht auf Verluste.  Ich kann auch nach drei Versuchen noch nicht viel zu dieser App sagen, obwohl ich es gerne würde, denn diese App ist meines Erachtens nach der größte Schwachsinn, der je programmiert wurde.

 

Wir alle haben Whatsapp! Wir alle nutzen Facebook und nicht zu vergessen: Superduper App Instagram! Wenn wir unsere Umwelt mit geistigem Dünnschiss vollspammen wollen, können wir das 24 Stunden am Tag / 7 Tage die Woche über diverse Medien tun. Wozu also Snapchat? Wer an dieser Stelle nun ernsthaft annimmt, dass Snapchat sich von anderen Diensten dadurch abhebt, dass sie die getrackten Bilder binnen kürzester Zeit über den Jordan schicken, dem kann man nur wünschen, dass er eines Tages aus seinem Dornröschenschlaf aufwacht. In Zeiten der digitalen Vollüberwachung ist niemand mehr sicher - auch wenn es auf den ersten Blick den Anschein macht. Leute, die Daten um jeden Preis sichern wollen, schaffen das auch. Da ist es im Endeffekt auch egal, ob wir Instagram, Snapchat oder Facebook nutzen. Der Schein trügt - so oder so!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Media
Instagram
Blog Connect

Soundcloud
RSS

Suche
Letzte Artikel
Letzte Tweets
Impressionen
Lets connect

View my Flipboard Magazine.

Fashion Favorites